Europäische Kräutermedizin
die andere kleintierpraxis
Monika Roggo  Tierärztin Delsbergerallee 49   4053 Basel
079 674 60 80

Europäische Kräutermedizin

Die   Kräuterheilkunde   ist   wohl   ein   weltumspannendes   Wissensgut.   In   jeder   Zeit   der   Geschichte   waren   die   Menschen   auf   die   Hilfe   der Arzneien   aus   Pflanzen,   Bäumen,   Steinen   und   auch   Tieren   angewiesen.   Auch   in   Europa   befasste   sich   die   Heilkunde   stark   mit   der Kräutertherapie.   Im   Gegensatz   zur   Traditionellen   Chinesischen   Medizin   entwickelte   sich   aber   keine   umfassende   Heilkunst,   welche über    Jahrtausende    gepflegt    wurde.    So    verfügen    wir    heute    über    verschiedene    Bruchstücke    einzelner    Heilmittellehren    und Medizinformen.   Seit   vielen   Jahren   wird   versucht,   die   Europäischen   Heilkräuter   nach   den   Kriterien   der   Traditionellen   Chinesischen Medizin   zu   betrachten   und   zu   beschreiben.   Dies   erfordert   ein   umfassendes   Studium   der   alten   europäischen   Werke   und   das Aufarbeiten und Zusammenbringen der unterschiedlichen Lehren und Ansichten. In   der   in   der   TCM   gebräuchlichen   Kräutern   sind   auch   in   unseren   Breiten   verbreitet   und   dienten   zum   Teil   scon   unseren   Vorfahren als   Heilmittel.   Stiefmütterchen   (Viola   tricolor   L.)   war   bereits   Hippokrates   bekannt.   Diokurides      empfahl   eine   Tee   aus   den   Blättern bei   Magenentzündung   oder   Augenentzündung.   In   der   TCM   wird   die   ganze   Pflanze   verwendet,   das   Arzneimittel   heisst   Zi   Hua   Di Ding und wird gegen Hitze Gifte Erkrankungen eingesetzt. Man kann also sagen, es wirkt ähnlich wie Antibiotika. Stiefmütterchen    (Viola    tricolor    L.    oder    Viola    odorato    L.)    wird    äusserlich    gegen    Hauterkrankungen    mit    viel    Hitze    (Ekzeme, Vereiterungen, Entzündungen) und innerlich zur Unterstützung bei Hauterkrankungen und Allergien eingesetzt. Ebenso   ist   der   Löwenzahn   unter   dem   Namen   Pu   Gong   Yin   ein   altes   und   bewährtes   Medikament   in   der   TCM.   Sein   Einsatzgebiet   ist nahezu   der   Gleiche   wie   in   der   europäischen   Phytotherapie:   bei   Leber-   und   Gallenerkrankungen   oder Brustentzündung,    zudem    zur    Anregung    der    Harnausscheidung    oder    des    Milchflusses.    Aus    der Beschreibung   des   Löwenzahns   mit   bitter   und   kalt   geht   deutlich   hervor,   dass   er   nur   bei   einem   Milchstau aus   Hitze   eingesetzt   werden   darf.   Bei   grosser   Schwäche   nach   Entbindung   und   Milchmangel   ist   der Löwenzahn nicht angezeigt. Der   Einsatz   unserer   Heilkräuter   ist   vielfältig.   Parallel   zur   Therapie   mit   Chinesischen   Kräuter   bietet   ein individuell   zusammengestellter   Kräutertee   als   täglichen   Getränk   eine   sehr   gute   Ergänzung.   Ein   sehr grossen   und   wichtiges   Einsatzgebiet   in   der   Tiermedizin   ist   die   lokale   Anwendung.   Umschläge   bei Gelenkschmerzen,   Auflagen   bei   Hauterkrankungen   oder   auch   Pfotenbäder   bei   Verletzungen.   Auch   hier kann   durch   die   individuelle   Zusammenstellung   der   einzelnen   Rezepturen   gezielt   auf   das   Problem eingegangen werden.
Taraxacum officinale  Löwenzahn Startseite Startseite Ablauf einer Therapie Ablauf einer Therapie Wo Wo Wer  - Was Wer  - Was Aktuelle Themen Aktuelle Themen Kontakt - Tarife Kontakt - Tarife Wissenswertes Wissenswertes