Wissenswertes
die andere kleintierpraxis
Monika Roggo  Tierärztin Delsbergerallee 49   4053 Basel
079 674 60 80
Was ist Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)? Die   Traditionelle   Chinesische   Medizin   (TCM)   ist   eine   Jahrtausend   alte,   erfolgreich   angewandte   Medizin   aus   der östlichen    Tradition.    Gesundheit    und            Krankheit    wird    in    der    TCM    unter    ganzheitlichen    und    energetischen Gesichtspunkten betrachtet. Wichtige   Grundlagen   sind   unter   anderem   die   Lehre   von   Yin   und   Yang,   die   Lehre   der   5   Wandlungsphasen   /   Elemente, die Meridiane, die Organe (Zang-Fu), das QI und die Säfte. Krankmachende   Faktoren   in   der   TCM   (Pathologie)   können   Innere   Faktoren,   d.h.   Emotionen   oder   Äussere   Faktoren, wie   Wind,   Kälte,   Feuchtigkeit,   Hitze   oder   Trockenheit   sein.   Ebenso   wichtig   als   krankmachende   Faktoren   sind   falsche Ernährung,   Stress   oder   Umweltbelastungen.   Diese   Faktoren   sind   aber   nicht   alleine   an   einer   Krankheit   schuld,   es braucht immer die Bereitschaft des Körpers, auf diese Einflüsse einzugehen. Mit   Hilfe   der   Diagnostik   wird   das   momentane   „Bild“   des   Patienten   erstellt   und   daraus   kann   abgeleitet   werden,   was   auf den   Patienten   zukommen   wird.   Dies   ergibt   die   Möglichkeit   der   ganz   individuellen   Therapie   und   Prophylaxe.   Die Therapieformern   der   TCM   sind   vielfältig,   die   bei   uns   bekanntesten   sind   wohl   die   Akupunktur   und   die   Kräutermedizin. Dazu kommen die Moxibustion, die Diätetik, die Tuinamassage, QI Gong, Schröpfen und andere Methoden. In der Traditionellen Chinesischen Medizin steht der  Patient im Vordergrund, nicht die Krankheit.
Geschichte der TCM Die   Geschichte   der   TCM   Die   Anfänge   der   heutigen   Chinesischen   Medizin   gehen   in   die   Zeit der   grossen   Philosophen   um   das   6.Jh   v.Chr.   zurück.   Die   Theorie   der   Fünf   Wandlungsphasen, die   Lehre   des   QI,   Yin   und   Yang   und   das   YI   Jing    sind   im   Daoismus   und   Konfuzianismus zentrale Themen. Nach   vielen   kriegerischen   Jahrhunderten   vereinigte   der   Kaiser   Shi   Huang-di         im   2.Jh   vor Chr.   die   vielen   Provinzen   zum   ersten   grossen   chinesische   Reich.   Er   standartisierte   Masse, baute   Strassen   und   Kanäle,   errichtete   eine   Hauptstadt   und   institutionalisierte   die   damals praktizierte Medizin. In   der   darauffolgenden   Han   Dynastie    (206   v.Chr.   –   220   n.Chr.)   erfuhr   die   Medizin   eine   erste Blütezeit.   Aus   dieser   Zeit   stammen   vier   klassische   Werke   (Klassiker   des   Gelben   Kaisers, Klassiker   der   Schwierigkeiten,   das   Buch   der   Kälteschäden   und   anderen   Krankheiten,   die Materia Medica), die bis heute nicht an Gültigkeit verloren haben. In   den   Büchern   von   Sun   Si-miao   (581   –   682   n.Chr.)   findet   man   die   ersten Abbildungen   der   Akupunktur-Leitbahnen.   Seine   Bücher   über   Akupunktur und    Kräutermedizin    sind    Grundlagen    der    modernen    Medizinliteratur.    Es folgt    die    Zeit    der    Song-,    Yuan-    und    Ming    Dynastien    (960    –    1643). Medizinschulen    werden    gegründet,    grosse    Werke    gehen    aus    dieser    Zeit hervor. 1644   übernahmen   die   Mandschu   die   Macht   über   China,   die   Zeit   der   Qing-Dynastie   beginnt.   Dem   Grossen   Reich   stehen neben     den     immer     weiterreichenden     Handelsbeziehungen     auch     wieder     kriegerische     Auseinandersetzungen (Opiumkriege   1836-1842,   1856-   1860)   bevor.   Es   wird   sowohl   Kritik   an   der   Medizin   wach,   aber   auch   der   „Export“   des medizinischen Wissens nimmt seinen Anfang. Im    Jahre    1911    wurde    der    letzte    Qing-Kaiser    gestürzt.    In    der    neu entstandenen   von   westlichen   Ideologien   geprägten   Republik   China   wurde die   Traditionelle   Chinesische   Medizin   beinahe   ausgelöscht.   Mao   Ze-dong setzte   sich   zum   Ziel   die   „alte   Medizin“   zu   reformieren   und   modernisieren.   Er liess            Universitäten    mit    standartisierten    Programmen    aufbauen.    Doch während     der     Kulturrevolution     (1966     –     1969)     wurden     die     Schulen geschlossen,    die    Ärzte    zu    Landarbeiten    gezwungen    und    Bücher    und Kulturgüter   zerstört.   Das   Gesundheitsystem   erlitt   einen   Zusammenbruch, woraufhin die Barfuss-Ärzte ausgebildet wurden. Heute wird in China die TCM wieder als Volks- und Staatsmedizin neben der modernen westlichen Medizin betrieben.
Laotse  6.Jh. v. Chr
Ming Grab, unrestauriert , 1368 - 1644
Tien An Men Platz 1992
Die TCM in der westlichen Welt Die   Geschichte   erzählt,   dass   Marco   Polo   nach   seinem   Aufenthalt   in   China von   der   Akupunktur   erzählt   hat.   Mit   den   jesuitischen   Missionen   und   dem Teehandel    ab    dem    16.    Jh.    gelangen    verschiedene    Berichte    über    die interessante Medizin nach Europa. Erst   als   im   frühen   20.   Jh.   der   französische   Konsul   Souli   de   Morant   mit   den ersten   Übersetzungen   der   klassischen   Werke   der   Chinesischen   Medizin   aus China   zurückkehrte,   begann   in   Frankreich   die   Auseinandersetzung   mit   der TCM.   Zuerst   wurden   in   den   Schulen   nur   die   Akupunktur   gelehrt,   später wurde   auch   das   Interesse   an   der   Kräutermedizin   wach.   Heute   wird   die Akupunktur von der WHO als wirksame Methode anerkannt. In   der   Bevölkerung   stösst   die   Kräutertherapie   immer   mehr   auf   Interesse,   dadurch   erlebt   auch   unsere   „alte“   biologische Medizin einen neuen Aufschwung.
Marco Polo Brücke, Peking
Die Geschichte der Europäische Medizin Die   Traditionelle   Europäische   Phytotherapie   geht   zurück   auf   die   Zeit   von   Hippokrates   und   Aristoteles .   Die   erste   Materia Medica    wurde    von    Pedianos    Dioskurides    im    1.Jh    n.Chr.    verfasst,    die    Aufarbeitung    und    Standartisierung    der medizinischen   Schriften   verdanken   wir   Galenos   (131   –   ca   200   n.Chr)   einem   griechischer   Arzt   in   Diensten   des   römischen Kaisers. Seine Werke galten als Standartwerke und bildeten die Basis der Medizin bis ins 18.Jahrhundert. Im   Zuge   der   Christianisierung   Europas   und   im   nachfolgenden   Mittelalter   geriet   das   medizinische   Wissen   in   die   Reihen der    Geistlichen    und    ihren    Klöster.    Vor    allem    die    Benediktinermönche    bemühten    sich    um    die    Verbreitung    der Arzneipflanzen. In   der   Landgüterverordnung   „Capitulare   de   villis“   von   Karl   dem   Grossen   (um   800   n.Chr)   sind   neben   25   Obstbäumen   auch 73   Kräuter   aufgelistet,   die   in   keinem   Garten   fehlen   durften.   Die   Anlage   der   Klostergärten   richtete   sich   nach   einer bestimmten Symbolik, die heute im Garten des Klosters St.Gallen besichtigt werden kann. Die   erste   Medizinschule   entwickelte   sich   im   10.   Jh.   aus   dem   Krankenhaus   des   Benediktinerklosters   Monte   Cassino   in Salerno.   Die   Grundlage   der   Medizin   beruhte   auf   den   Schriften   Galens   aus   dem   2.Jh.   und   richteten   sich   ganz   nach   der Lehre der Vier Säfte. Die Schule in Salerno erlebte seine Blütezeit im 12. Jh, Anfangs 19. Jh wurde sie aufgehoben. Während   dem   Mittelalter   (600   –   ca   16.   Jh)   lag   das   Wissen   grösstenteils   in   den   Händen   der   Geistlichen   Welt.   Dadurch   war die   Medizin   geprägt   vom   christlichen   Gedankengut   der   Allmacht   Gottes   und   damit   auch   der   Schicksalsgläubigkeit.   Zwei weitere   wichtige   und   prägende   Persönlichkeiten   waren   Albertus   Magnus   (deutscher   Theologe,   Philosoph,   Naturforscher 1193   -1280)   und   sein   Schüler   Thomas   von   Aquin   (1225   –   1274).   Beide   waren   dem   Dominikanerorden   verpflichtet.   Ihre grosse   Bedeutung   liegt   unter   anderem   auch   darin,   dass   sie   neben   den   naturwissenschaftlichen   Forschung   die   Lehre   und Philosophie   von   Aristoteles   im   Abendland   verbreiteten   und   verteidigten   und   damit   die   Denkweise   der   Antike   wieder etwas aufleben liessen. Hildegard   von   Bingen    (1098   –   1179)   beschrieb   in   ihrer   Visionstrilogie   das   Wirken   der   Dreifaltigkeit   bei   der   Erschaffung des   Kosmos,   in   der   Planung   der   Heilsgeschichte   und   der   Erneuerung   des   Menschen.   Für   diese   Trilogie   brauchte   sie   bis zur   Fertigstellung   etwa   25   Jahre.   Mit   der   Physica   bereicherte   Hildegard   von   Bingen   die   Kräuterheilkunde   mit   einem   recht umfassenden Werk über die Anwendung von Pflanzen, Bäumen, Steine und auch Tieren. Während   in   Europa   das   Wissen   aus   der   Antike   zur   Zeit   des   Mittelalters   als   heidnisch   galt,   entwickelte   sich   im   arabischen Raum    die    Medizintradition    der    Griechen    und    Römer    weiter.    Der    Einfluss    der    indischen    Tradition    darf    dabei    nicht vergessen   werden.   In   seinem   Werk   „Canon   Medicinae“   stellte   der   arabische   Arzt   Ibn   Sina,    genannt   Avicenna   (980   –   1037) die   gesamte   arabisch-griechische   Medizin   systematisch   dar.   Seine   Werke   wurden   neben   denen   von   Hippokrates,   Galen und Dioskurides zu den Standartwerken der Medizin bis ins ausgehende 18. Jh gezählt. Gegen   Ende   des   Mittelalters   und   durch   die   Erfindung   des   modernen   Buchdruckes   Mitte   des   15.   Jh.   erlebte   auch   die Botanik    einen    Aufschwung.    Viele    wichtige    medizinisch    –    botanische    Werke    und    Kräuterbücher    wurden    im    15./16. Jahrhundert    verfasst.    Otto    Brunfels    (1488    –    1534)    verfasste    1532    sein    Werk                " New Kreutterbuch   von   underscheidt,   würckung   und   namen   der   Kreütter,   so   in   Teutschen   landen wachsen    ".   Darin   werden   ca.   800   Pflanzenarten   beschrieben.   Hieronymus   Bock   (1494   –   1554) schrieb    1539    sein    „New    Kreutterbuch“.    1551    erschien    das    Neue    Kreutterbuch    von    Adam Lonitzer   (1527   –   1586).   Pietro   Andre   Mattioli   (1501   -1577)   verschiedene   Werke   aus   dem Griechischen   und   Lateinischen,   zum   Beispiel   das   Werk   von   Pedianos   Dioskurides   aus   dem   1. Jahrhundert. Er selber verfasste mehrere Kräuterbücher. Es folgten viele andere. Viele haben noch heute grosse Wichtigkeit. Ein   Meilenstein   in   der   Botanik   setzt   Carl   von   Linné   (23.5.1707   –   10.1.1778)   mit   der   Einführung der bis heute gültigen systematischen Nomenklatur für Pflanzen Eine   wichtige   Persönlichkeit   war   Philippus   Theophrastus   Aureolus   Bombastus   von   Hohenheim,   genannt   Paracelsus    (1493 –   1541).   Sein   Leben   war   geprägt   von   Wanderschaft   und   Ablehnung   seiner   Lehre   durch   die   damalige   Ärzteschaft.   Er   war mit   seinem   Gedankengut   und   seiner   Medizin   der   Zeit   voraus   und   blieb   bis   zu   seinem   Tod   unverstanden.   Erst   1585,   44 Jahre   nach   seinem   Tod,   beauftragte   der   Kölner   Erzbischof   Ernst   von   Bayern   den   Paracelisten   Johann   Huser   die   Werke   von Paracelsus zu veröffentlichen. Paracelsus   stand   an   der   Schwelle   der   Umkehr   in   der   Medizin.   Andreas   Vesalius ,   (1514   -   1564)   deutscher   Arzt   und Anatom   verfasste   das   erste   Anatomiebuch.   Er   erwarb   sich   die   Kentnisse   des   menschlischen   Körpers   durch   Sektionen   von Leichen, was bis zu der Zeit noch verboten war. Zwei   wichtige   Ärzte   des   19.   Jh   waren   Samuel   Hahnemann    (1755   –   1843)   und   Christop   Wilhelm   Hufeland   (1762   –   1836). Samuel   Hahnemann   gilt   als   der   Gründervater   der   Homöopathie.   Sein   Freund   und   Kollege   Christoph   Hufeland   war   ganz der traditionellen europäischen Medizin verpflichtet. Er war wohl der letzte bekannte Verfechter der Lehre der Vier Säfte. Ein    Durchbruch    in    der    Medizingeschichte    war    die    Einführung    von    Hygienevorschriften    durch    den    ungarisch- österreichischen   Arzt   Ignaz   Philipp   Semmelweiss   (1818   –   1865).   Ende   19.   Jh.   /   Anfangs   20.   Jh.   setzte   sich   mit   der Entdeckung der Mikrobiologie und Röntgenstrahlen und die wissenschaftliche Medizin endgültig durch Trotzdem   ging   die   alte   traditionelle   Europäische   Medizin   nicht   ganz   verloren.   Mit   Persönlichkeiten   wie      Sebastian   Kneipp (1821   -   1897)    oder   der   Kräuter-Pfarrer   Johann   Küenzle   (1857   –   1945)   und   vielen   anderen   wird   bis   heute   versucht,   die Tradition aufrecht zu erhalten und mit neueren Erkenntnissen zu ergänzen.
P.Andrea Matthiolo 1678
Startseite Startseite Ablauf einer Therapie Ablauf einer Therapie Wo Wo Wer  - Was Wer  - Was Aktuelle Themen Aktuelle Themen Kontakt - Tarife Kontakt - Tarife Wissenswertes Wissenswertes